Die Rebellin von Koron


Kayana und ihre Schwester Mikaila wachsen auf Simion auf, einer patriarchalisch geführten Domäne im Lande Koron. In der von Männern dominierten Welt des Planeten Kelor haben Frauen wenig bis gar nichts zu sagen. Nach einem Vergewaltigungsversuch ihres eigenen Vaters fliehen die Mädchen und schließen sich als »Jungen« einer Söldnertruppe an. In Hadaros Gruppe lernen sie eine vollkommen andere Lebensweise kennen. Sie ziehen mit den Männern durch das Land,

 

übernehmen bezahlte Aufträge.
Alljährlich feiern sie die Wintersonnenwende im »Haus der Freude«, einem Bordell, das sich in vielem von  anderen Etablissements dieser Art unterscheidet. Auch Liss, die Leiterin des Hauses, wird mehr und mehr zu ihrer Vertrauten, und obwohl sie nun ein Leben als »Männer unter Männern« führen verlieren sie ihr Ziel, auch Frauen ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen, nie aus den Augen. Trotz vieler Schwierigkeiten setzen sie alles daran, den einmal eingeschlagenen Weg bis zu seinem Ende zu gehen.